Aktionärsforum

Aktionärsforum mit integriertem Handelsplatz

Bitte anmelden, um zu posten

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
Passwort vergessen?
Registrieren

Diskussionen im Forum

Hier haben Sie in einem moderierten Forum die Möglichkeit, verschiedene Themenstellungen mit Vertretern des Unternehmens und anderen Eigentümern bzw. Interessenten zu erörtern.

mehr Informationen
Thema ohne neue Antworten

Kleiner Bericht zur HV


Autor Nachricht
Verfasst am: 26. 08. 2014 [01:40]
trader1007
Themenersteller
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 54
Mein Senf zur (ruhigen, aber leider zu langen, siehe Text) HV:
http://www.geldmarie.at/ad-hoc/14158810-hauptversammlung-oekostrom-ag-2014-ergebnisse.html

Mehr Senf?
Verfasst am: 26. 08. 2014 [11:26]
trader0861
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 16
Danke für die prompte Zusammenfassung!
Verfasst am: 26. 08. 2014 [13:32]
twicet
Dabei seit: 02.04.2014
Beiträge: 51
Hello oekostrom.at world icon_smile.gif

Danke für das Update auf Geldmarie! Habe mir 2013 auch gleich durchgelesen icon_wink.gif Hier mein Senf:

Jahresabschluss und Beilage zu Top 7 wurden frühzeitig bereit gestellt, man konnte die Unterlagen also in aller Ruhe im Detail studieren und es blieben für mich keine Fragen offen. Zusätzlich fand ich die Ausführungen von Herrn Stühlinger bei diesem Thema äußerst gut erklärt. Es ist aber unrealistisch zu erwarten, dass Teilnehmer ohne Vorbereitung und Grundverständnis im Rechnungswesen diese Änderungen komplett nachvollziehen können. Dazu kamen aus meiner Sicht einige inhaltlich fragwürdige Wortmeldungen, welche die Unsicherheit noch erhöht haben.

Bisher habe ich hier nur mitgelesen, werde dieses Forum aber nun auch etwas aktiver aufsuchen - finde es eine tolle Möglichkeit für einen Austausch außerhalb der HV.

Nachdem wohl nur ein Bruchteil der Aktionäre in diesem Forum aktiv sind und sich alle Unterlagen online durchsehen (werden), ist es wohl dennoch erforderlich genügend Zeit für Fragen und Anmerkungen in der HV einzuräumen. Deshalb würde ich zukünftig früher beginnen und eine Pause einplanen. Ich persönlich denke nicht, dass eine HV "zu lang" sein kann, immerhin ist es das Recht der Eigentümer Fragen und Anmerkungen vorzubringen sowie wesentliche Änderungen und Beschlusse zu verstehen.

Die Anwesenheit des Deloitte Prüfers fand ich persönlich nicht hilfreich. 6 Stunden dabei sitzen bei einem netten Stundensatz ohne echten Beitrag sehe ich fragwürdig. Herr Stühlinger hat ohnehin alles perfekt erklärt, hier gab es mMn keinerlei Mehrwert.

Aufsichtsrat: Ein wenig intransparent aus meiner Sicht mit wenig Hintergrundinformationen für mich als jungen Aktionär was Zusammensetzung und laufende Arbeit betrifft. Ich würde mich freuen wenn zukünftig etwas mehr nachzulesen wäre und online gestellt würde. Vorsitz bei der HV von Herrn Rafaseder fand ich sehr gut.

Vorstand: Mit Herrn Ebner konnte ich im Anschluss noch persönlich sprechen. Insgesamt freue ich mich über den offenen Zugang mit den Aktionären sowohl bei der HV wie auch online in diesem Forum. Tolle Arbeit und super Ansatz imho.

Team: Wie gesagt, aus meinen drei Perspektiven (Geschäftspartner, Kunde, Aktionär) hatte ich ausschließlich positive Kontakte in den letzten Monaten und Jahren. Ansätze für Mitarbeiterbeteiligungsprogramme (Vorstand und Team) würden mich zukünftig interessieren.

IT & DL: Es würde mich freuen, wenn im nächsten Geschäftsbericht ein wenig mehr auf die (informations-)technischen Herausforderungen eingegangen würde sowie ein Ausblick in Richtung Diensleistungsunternehmen (wo die Reise neben Produktion und Handel hingehen könnte) möglich wäre.

Die Aussage 2/3 der Aktionäre seien keine Ökostrom Kunden konnte ich kaum glauben und hat mich insgesamt sehr schockiert. Wenn nicht einmal die Eigentümer hinter dem Produkt stehen, es vorleben und die Werbetrommel rühren, sollte das für das Management aus meiner Sicht einige Fragezeichen aufwerfen. Sofern Ressourcen vorhanden sind, würde ich jede/n persönlich anrufen und hinterfragen worin das begründet ist. Das macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Habe ich in diesem Zusammenhang einen Denkfehler? Kann mir das jemand erklären? Als Eigentümer muss ich doch alle Zählpunkte auf die ich Zugriff habe auf oekostrom umstellen, auf meinem Elektroauto klebt ein Sticker, ich verwende oekostrom Kugelschreiber und teile regelmäßig social media posts mit meinen Kreisen/Freunden/Followern sodass in meinem Umfeld niemand daran vorbei kommt. Meine Partner und ich leben unsere Unternehmen und vertreten diese, auch wenn wir in manchen nur kleine Beteiligungen haben. Ich verstehe diese Zahl einfach nicht .. 2/3!?!?

Social Media Marketing: FB gefällt mir gut. G+, Twitter, Youtube werden stiefmütterlich behandelt. Ich denke hier liegt noch sehr viel ungenütztes Potenzial. Zu sagen "wir haben kein junges, online/tech affines Publikum" lasse ich nicht gelten. Genau deshalb! Gerade mit niedrigen Marketing Budgets muss man mMn diese online Kanäle kreativ nützen. Ich gehe davon aus, dass intensive google analytics Auswertungen vorgenommen und die wesentlichen Metriken analysiert werden. Organische Suche wird den Großteil ausmachen sowie Verlinkungen. Social Media hat jedoch nicht zwingend den Zweck Kunden auf die Website zu bringen (acquisition) sondern schafft vor allem Bewusstsein und ein positives Image für die Marke. Auch ohne eigenes Netz (das habe ich gestern nicht gemeint; das ist selbstverständlich viel zu kapitalintensiv) kann man die Elektromobilität auf dem Radar haben - wenn es nur Kooperationen, Gewinnspiele, Berichte etc sind. Ich muss nur heute auf die Wien Energie FB oder Twitter Seite gehen und sehe bereits eine Probefahrt Kooperation mit dem E-Up. Ich sehe im Blog http://blog.wienenergie.at/ viele Geschichten, die positiv sind für die Marke - ich behaupte die Ökostrom AG kann auch einen kreativen und inhaltlichen Blog führen (haben wir - damit meine ich alle Aktionäre nicht viele Vorreiter der Energiewende zusammen, mit tollen Geschichten?? das muss für Jahre reichen nur mit stories von den Eigentümern), auch Elektromobilität erwähnen und diese enge Community ansprechen und auch mehrere social media Kanäle intensiver bedienen. Ich ermutige auch die beiden Vorstände nach außen, nicht nur nach innen tolle Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit zu pflegen; the one and only Elon Musk is ein gutes Beispiel: http://www.teslamotors.com/blog-and-press-releases. Die Summe aus diesen Geschichten/Blogs/Informationen/Industrienews sind das Fundament von social media marketing ... ohne diesen wird es nicht möglich sein die Reichweite online zu steigern. Das alles geht nicht von heute auf morgen, aber grundsätzlich sehe ich hier Aufholbedarf - und das schöne dabei ist: während wir mit herkömmlicher Werbung nicht mit den großen Anbietern konkurrieren können, können wir online sehr Wohl gewinnen (NEOS zerstört die ÖVP auch auf Twitter und Facebook; einfach durch smarte, kreative Inszenierung und gute Geschichten).


Ich bin sehr zufriedener Kunde/Partner/Aktionär und werde weiterhin so viele Zählpunkte wie möglich zur Ökostrom weiterleiten und auch Schritt für Schritt Aktien zu guten Preisen kaufen. Diese Kommentare sind meine persönliche Meinung und sollen nur als Anregung dienen. Stillstand ist Rückschritt und in diesem Sinne bin ich eigentlich nie mit dem status quo zufrieden, das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass ich ein großer Fan dieses Unternehmens und des aktuellen Teams/Vorstands bin.


LG, Thomas Tiroch

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.2014 um 13:36.]
Verfasst am: 26. 08. 2014 [23:09]
trader0861
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 16
Social Media: finde FB wird gut genutzt. Twitter ist eh unnötig, weil das Steinzeit ist und keinen mehr interessiert, G+ ist auch irrelevant und am absteigenden Ast - in meinem Bekanntenkreis verwendet das niemand. Youtube ist nicht geeignet, wozu Video schauen....
Verfasst am: 27. 08. 2014 [11:12]
trader1014
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 45
Ich habe weitgehend den gleichen Eindruck wie die Geldmarie und TwiceT. Dass nur 1/3 der Aktionäre auch Kunden sind, finde ich ebenfalls bemerkenswert. Oder sind das alles Leute, die zugleich Aktionär bei der WEB sind? Vielleicht mag sich hier jemand outen, warum er an den Erfolg der Oekostrom AG glaubt, aber kein Produkt von ihr kauft?

Bemerkenswert finde ich auch, wie wenig derzeit bei der Oekostrom-Firmengruppe von Forschungsprojekten die Rede ist. Voriges Jahr hat die Oekostrom GmbH ihren Kunden Energiemanagement- und Batterie-Speicher-Systeme zum Nachrüsten angeboten. Was ist daraus geworden? Auch die zahlreichen Wortmeldungen der Aktionäre handelten kaum von Forschungsprojekten. (TwiceT war eine erfreuliche Ausnahme.) Will keiner die Oekostrom AG wieder zu einem führenden, innovativen Ökostrom-Anbieter machen? Ich denke da z. B. an die einstigen Versuchsprojekte mit Mini-KWK. Wenn man sich bei irgendwelchen geförderten Projekten anschließt, dann muss das gar nicht so viel kosten. Ideen wurden im Thread Energiewende und neue Geschäftsfelder diskutiert.

Bzgl. Elektroauto-Tankstellen bin ich skeptisch, da die Tankstellen wahrscheinlich nie wirtschaftlich zu betreiben sind: Man kann schwer mit dem heimischen Nachtstrom-Preis konkurrieren, und die Elektroautofahrer tanken ohnehin kaum außer Haus (wenn es dort teurer ist). Das wurde bei einem Feldversuch in Chemnitz beobachtet. Elektroautos werden von der etablierten Stromwirtschaft stark gehypt, sodass ich die Vorstandsstrategie, hier nicht mitzutun, für richtig halte, denn die Oekostrom AG und GmbH müssen sich von den anderen differenzieren. Außerdem ist gar nicht sicher, ob die Elektroautos jemals aus ihrer Nische herauskommen, da die Komfortnachteile gegenüber einem konventionellen Verbrenner kaum beseitigt werden können, und die Nachteile werden von der breiten Masse nicht akzeptiert. (Falls das wer bestreitet, bitte einen neuen Thread eröffnen, denn es könnte eine längere Diskussion werden ...)

Bzgl. Werbung glaube ich, dass die Oekostrom-Firmengruppe bereits ganz gut unterwegs ist. Ich vermute, dass nahezu alle Österreicher, die sich schon mal mit Ökostrom beschäftigt haben, die Oekostrom-Firmengruppe kennen. Oekostrom hat auch ein Werbeportal auf derStandard.at. Geschichten publiziert die Firma z. B. in der Unternehmenszeitschrift. Vielleicht wär's wirklich besser, diese in Form eines Blogs auf der Website zu veröffentlichen? Printmedien sind am Bildschirm nicht so komfortabel zu lesen.

Mit YouTube-Videos könnte man gewisse Schichten erreichen, die kaum irgendetwas Längeres lesen. (Wenn ich mit denen diskutiere, können sie als Quelle für ihre Ansicht nur Videos nennen, und sie scheinen Videos grundsätzlich für überzeugender als Texte zu halten.) Allerdings werden gute Videos wahrscheinlich auch einen nennenswerten Betrag kosten.
Verfasst am: 27. 08. 2014 [14:13]
trader1007
Themenersteller
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 54
Gruss an die Runde - freut mich, dass sich hier im Forum einiges tut und würde mir wünschen (werde ich bei der nächsten HV nach 4 Stunden wohl auch laut formulieren), dass sich mehr Aktionäre auch auf die Website wagen und dort z.B. auch Geschäftsberichte und News in Erfahrung bringen bzw. Fragen stellen... Ist ja auch durchaus einzigartig, sich so sehr rasch mit anderen Aktionären bzw. dem Vorstand auszutauschen!

Die Wortmeldung von Thomas Tiroch fand ich (als eine der wenigen WM) sehr erfrischend, motivierend und konstruktiv - so stelle ich mir die Fragestunde eher vor...
Zuerst informieren, zuhören und dann auch das Hirn einschalten - scheint nicht jedermanns Stärke zu sein. Sorry für den groben Ton - aber die Zeitfresser auf der HV nerven mich einfach...

Dass 2/3 der Aktionäre keine Kunden sind, scheint mir auch zumindest eine Aussendung an die Aktionäre wert - bei mir (bin leider immer noch bei Wien Energie) hat das folgenden Grund: Für Photovoltaik-Einspeiser mit Luft-Wärme-Pumpe (folglich mit Notwendigkeit eines günstigen Nachtstromtarifes) hat die oekostrom-AG leider keinen passenden Tarif. Ist aber wohl eher ein Minderheitenproblem...

Die Social-Media-Aktivitäten finde ich genau passend - Twitter oder Google+ wären wohl ein unnötiger Aufwand.

Ich orte sogar noch Einsparungspotenzial: Durch die günstige Namensgebung des Unternehmens müssten Keywords wie "Ökostrom" gar nicht gebucht werden - da ist man ohnehin Nr. 1 und die Klicks wären auch ohne Werbung da... bitte das einmal bei Google-Adwords optimieren (falls jemand aus dem Marketing mitliest).

Zur (ab und an) angesprochenen Elektromobilität: Das wäre derzeit noch zu unsicher und zu kostenintensiv. Die W.E.B. lanciert derzeit das E-Tankstellenprojekt "ELLA" - und ELLA holt sich dafür im Herbst nochKapital. Ich persönlich glaube, hier muss man einen ganz langen Atem haben - und zu risikoreiche Projekte sollte die oekostrom AG derzeit alleine nicht stemmen. Andererseits wäre damit die Dividendendiskussion wohl länger nicht zu führenicon_wink.gif

Ein paar Beteiligungen an gewerblichen Solaranlagen wären hingegen jetzt schon rechnerisch zu verantworten und ohne aufregendem Kapitaleinsatz möglich....

lg, die Geldmarie



Verfasst am: 28. 08. 2014 [15:27]
Karl Wolfgang Stanzel
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 14
Liebe Forumsmitglieder!
Danke an trader 1007 (Geldmarie) für seinen rasch servierten „Senf“!
Bemerkenswert fand ich darin die Stelle (Hervorhebung durch mich):
„AR Michael Trcka bzw. das "ehemalige nichtsyndizierte Syndikat der kleinen Großaktionäre" ließen sich aber nicht aus der Reserve locken und schwieg eisern (insbesondere zum Thema Corporate Governance Kodex hätte er sicher etwas zur Debatte beitragen könnenicon_wink.gif - und hielt sich lobenswerterweise auch an seine Ankündigungen, die er im Gespräch mit der Geldmarie vor einigen Monaten machte: Kein weiterer Umsturz im Aufsichtrat.

Ich fasse demnach zusammen:
1) Das ehemalige nichtsyndizierte Syndikat der kleinen Großaktionäre ( enSdkG) entschließt sich, den Aufsichtsrat personell nicht zu verändern und kündigt dies Monate vorher auch gegenüber der Presse (Geldmarie) an.

2) Die Vertreter des enSdkG im Aufsichtsrat schlagen ihre „Selbsterneuerung“ in Form der Wiederwahl der beiden Aufsichtsratsmitglieder vor.

3) Der - selbst zur Wahl stehende - Aufsichtsratsvorsitzende gestaltet die Wahl so, dass nur mehr als 50% NEIN-Stimmen für die vorgeschlagenen eigenen Kandidaten dieses Vorhaben ändern können. Damit kommen die beiden weiteren Kandidaten Eberl und Stanzel erst gar nicht zur Abstimmung.

4) Das Wahlergebnis zeigt: Ein Drittel der meist kleineren Aktionäre sind bei dieser Art von Selbsterneuerung (Selbstbestätigung?) des Aufsichtsrates durch das enSdkG auch weiterhin nicht vertreten.

Die Anzahl der Aktionäre, die nach der frustrierenden Hauptversammlung vom letzten Jahr bereits von über 2000 auf 1800 geschrumpft ist, wird damit möglicherweise weiter abnehmen.

Ist DAS oekostrom?

Angesichts dieser aus meiner Sicht unbefriedigenden Entwicklung wiederhole ich daher meinen Vorschlag von der Hauptversammlung, dass der Aufsichtsrat dringend durch eine vom enSdkG unabhängige Kleinaktionärsvertreterin ergänzt werden soll.

Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit für die Unterstützung meiner Kandidatur bedanken. Leider hat es diesmal nicht für ein Mandat gereicht. Vielleicht waren – trotz 100% Zustimmung zur Entlastung als Vorstand - für den einen oder anderen die „Cool-Down-Phase“ von 8 Monaten zu kurz.

Dies tut meiner Verbundenheit mit oekostrom jedoch keinen Abbruch und ich freue mich weiterhin auf spannende Diskussionen mit Ihnen hier im Forum.

Beste Grüße von
Karl Wolfgang Stanzel
Verfasst am: 28. 08. 2014 [15:46]
trader1014
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 45
Hallo Herr Stanzel,

freue mich, dass Sie weiterhin hier im Forum diskutieren. Vielleicht finden Sie bis zur nächsten Hauptversammlung eine Mehrheit. Ihre Ausführungen erscheinen mir zustimmungswürdig, wenngleich ich die von Ihnen angesprochenen Hintergründe nicht ganz nachvollziehen kann, weil ich (entgegen dem Trend) erst vor kurzem Aktionär wurde. Vielleicht starten Sie einen eigenen Thread dazu, wo Sie dann Ihre Sicht ausführlicher darlegen können? Ich denke, das wäre auch für andere von Interesse.

Bei Punkt 3 fehlt mir das Hintergrundwissen, wie die Aufsichtsratswahl gestaltet hätte werden müssen, damit die anderen Kandidaten eine Chance haben. Das "Syndikat", das eine relative Mehrheit auf der Versammlung hat, wird die ja dennoch nicht wählen.

Zu den Vorpostern: Oekostrom ist bereits auf Twitter! Die Kritik von TwiceT, dass Twitter von Oekostrom "stiefmütterlich behandelt" wird, scheint aber zu stimmen: Das Buch von Roger Hackstock, das im Februar erschienen ist, wurde im Juli verlinkt.

Vielleicht kann TwiceT uns alten Menschen erklären, was das Tolle an Twitter ist? icon_smile.gif Wieso ist es sinnvoll, fragmentarische Mini-Meldungen mit max. 140 Zeichen und obskuren Links zu veröffentlichen?
Verfasst am: 28. 08. 2014 [16:10]
horst.ebner@oekostrom.at
Dabei seit: 15.02.2014
Beiträge: 8
Lieber Wolfgang
Liebe Aktionäre und Forumsleser,

1) Meine persönliche Sicht zur AR-Wahl:
Durch die Definition des Tagesordnungspunktes "Wahl von 2 Personen in den Aufsichtsrat" war eine Erweiterung des AR nicht möglich.
Zum Wahlmodus: Die Reihung der Kandidaten bei der Wahl sollte meines Erachtens keinen Einfluss auf das Wahlergebnis haben. Das sollte man bei einem intelligenten Wähler doch annehmen können. Wenn ich einen Kandidaten nicht möchte, dann muss man bei Nein den Stimmzettel heben, egal ob der Kandidat als erster oder letzter gewählt wird. Deswegen war der Wahlmodus aus meiner Sicht auch so in Ordnung.

2) Zum Thema Werbung und Marketing, Zielgruppen und deren Ansprache:
Fein, genau so eine Debatte habe ich mir gewünscht. Danke an twiceT, trader1007, tader1014 und trader0861.
Ich bin mit ganz vielen Argumenten was Social Media und Co. betrifft einverstanden.
Wir sind gerade dabei die neue Kampagne und unsere online-Aktivitäten für den Herbst vorzubereiten. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit einigen Neuigkeiten überraschen werden können. Bei allen Werbeaktivitäten müssen wir immer wieder berücksichtigen, dass die Werbebotschaft oder -Sujet bzw. Online-Aktivität - also der Köder - dem Fisch schmecken muss und nicht dem Angler.
Wir haben nach einer genauen Analyse unserer Bestandskundengruppen (nach Demografie und Sinus Milieus) entschieden, dass wir unsere Werbemaßnahmen soweit wie möglich vorher in unseren Zielgruppen abtesten werden. Also bitte noch um etwas Geduld,

Ich freue mich auf eine weiterhin spannende Diskussion.

Sonnige Grüße
Horst Ebner





Verfasst am: 28. 08. 2014 [22:44]
twicet
Dabei seit: 02.04.2014
Beiträge: 51
"trader1014" schrieb:

wenngleich ich die von Ihnen angesprochenen Hintergründe nicht ganz nachvollziehen kann, weil ich (entgegen dem Trend) erst vor kurzem Aktionär wurde. Vielleicht starten Sie einen eigenen Thread dazu, wo Sie dann Ihre Sicht ausführlicher darlegen können? Ich denke, das wäre auch für andere von Interesse.


+1


"trader1014" schrieb:

Vielleicht kann TwiceT uns alten Menschen erklären, was das Tolle an Twitter ist? icon_smile.gif Wieso ist es sinnvoll, fragmentarische Mini-Meldungen mit max. 140 Zeichen und obskuren Links zu veröffentlichen?


Auf jedes soziale Netzwerk im einzelnen einzugehen, würde den Rahmen sprengen. Grundsätzlich dient jeder Kanal auch dazu verschiedene Zielgruppen mit unterschiedlichen Ansätzen anzusprechen. Dem zugrunde liegend meist die Idee Geschichten zu erzählen, News zu teilen, mit Kunden/Interessenten zu interagieren und über (neue) Produkte zu berichten. Einen Blog fände ich interessant. Mit News gekoppelt könnte ich mir gut vorstellen, dass man dort regelmäßig Spannendes aus der Energiebranche berichten sowie einige tolle Geschichten erzählen könnte. Nicht in Pressetext-Form sondern noch persönlicher. Das lässt sich dann auch gut auf social media teilen und so können möglicherweise neue Kundenschichten erschlossen werden. Könnte auch hilfreich sein sich dadurch einer breiteren Öffentlichkeit als äußerst attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Bei den nächsten 27.000 Kunden werden wohl einige motivierte Support Mitarbeiter benötigt icon_biggrin.gif

Twitter im Speziellen hat den Vorteil sehr einfach und direkt in Kontakt mit Unternehmen und Privatpersonen zu kommen. Es mag vielleicht auf den ersten Blick von Außen sinnlos wirken, aber es ist in der tech Szene definitiv ein unheimlich stark genütztes Tool und hat unserem Netzwerk schon äußerst gute Kontakte gebracht. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich wenige der derzeitigen Ökostrom Kunden auf Twitter tummeln, aber das heißt ja nicht, dass man nicht auch neue Kundenschichten ansprechen kann icon_smile.gif

Ich bin auf jedenfall schon auf die Kampagne im Herbst gespannt und werde weiterhin in meinen Kreisen und Netzwerken die Werbetrommel rühren!

LG, Thomas Tiroch


Hier finden Sie die Community-Richtlinien des oekostrom-Diskussionsforums.